VuF_thomas_profilbild_Juli-2018
Die Lesezeit für den Artikel beträgt 3 Minuten

Im Grunde verlief mein Leben in Sachen Ernährung wie bei vielen anderen auch. Als Kind hatte ich eine Vorliebe für süßes. Meine Eltern hatten es mir auch nie verboten. So kam es, dass ich mein Taschengeld Größtenteils in Süßigkeiten investiert hatte. Wenn es zu Ostern und Nikolaus Süßigkeiten in Maßen von der Familie gab dann wurde richtig zugelangt. Oft hat man dann nur aufgehört zu Essen, wenn es einen so richtig schlecht war. Eine Zeit lang in meiner Jugend war so schlimm, dass ich täglich mindestens eine Packung Gummibärchen gegessen hatte.

Zu Trinken gab es kein Wasser, sondern Limo. Später auch Cola. In meiner Jugend kam auch noch dieser Eistee als Granulat dazu.

Beim Essen sah es nicht besser aus. Es gab sehr viel einfache Kost. Viele Fix- und Fertigprodukte. Frische Sachen war Fehlanzeige. Weder viel Obst noch viel Gemüse.

Wenn man das bis hierhin so liest sollte man meinen, dass ich schon sehr schwer übergewichtig sein musste. Ich hatte aber einen Joker. Als Baujahr 1976 hatte man als Kind noch sehr viel Bewegung. Später in den 80zigern gab zwar schon C64, Amiga 500, sowie Spielkonsolen. Die hatte ich zum Glück noch nicht. In meiner Jugend bin ich dazu noch viel Fahrrad gefahren.

Im Laufe der Zeit wurde es erst einmal nicht besser, sondern schlimmer. Es kam noch der Alkohol dazu, viel Kaffee, Partys und Fast Food.

Es ist schon verrückt wie viel so ein Mensch alles wegsteckt, aber irgendwann kommt dann doch die Rechnung.

Die lies dann auch nicht lange auf sich warten. Mit 23 Jahren wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Das war erst einmal ein Schock. So jung. Man hätte es auch am liebsten operiert aber zum Glück hatte ich mich nicht dazu entschieden. Ab dem Zeitpunkt aber immer mit Rückenschmerzen zu kämpfen und ab und zu musste ich eingerenkt werden, weil ich vor Schmerzen nicht mehr aufstehen konnte. Dann kamen über die Jahre immer neue gesundheitliche Probleme hinzu. Haarausfall, Knie schmerzen, steifer Nacken, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Vergesslichkeit, trockene Haut, Schuppen, fettiges Haar, Fußpilz,sehr früh immer mehr graue Haare,Infektanfälligkeit, Pruritus (Juckreiz), Besenreiser, Augenringe, MännerbrüsteOzäna (Stinknase),Blähbauch, Leaky Gut, Druck auf der Brust, Tinnitus (Ohrgeräusche), Mouches volantes (Glaskörpertrübung), Nachtblindheit,rissige Hände,Parodontose, Karies und eine Zahnkrone (dabei auch noch fast eine Wurzelbehandlung). Die Liste wurde immer länger und das sind auch nur die Probleme, die mir bekannt waren. Auch hier habe ich sicherlich noch einiges ausgebrütet, was sich früher oder später noch negativ bemerkbar gemacht hätte.

Ich wollte nicht einfach die gesundheitlichen Probleme auf das fortschreitende Alter schieben. Man sieht auch immer wieder im Umfeld das es Anderen auch nicht besser geht. Also wollte ich was ändern!

Doch was ist die Lösung? Über die Jahre habe meine Ernährung immer wieder angepasst. Statt Cola gab es Wasser. In einem Fast Food Restaurant war ich schon seit Jahren nicht mehr. Man hat immer wieder verschiedene Diäten gemacht. Von Low Carb bis Kalorienrestriktion war alles dabei. Dazu immer mehr, oder weniger Sport gemacht. Im Grunde war ich aktiver als der Durchschnitt, aber es hat nicht gereicht. Außer kleinen Verbesserungen war nichts zu merken. Superfoods und eine vermeintliche gesunde Ernährung die einem in unserer Gesellschaft vermittelt werden haben mir einfach nicht geholfen.

Man kam dem Ziel ein gesundes und glückliches Leben zu führen einfach nicht näher. Eher im Gegenteil. Die fortschreitende Zeit war einfach gegen einem.

Ich wollte aber nicht akzeptieren, dass es keine Lösung gibt und wollte mein Ziel erreichen. Also habe ich mich intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinandergesetzt. Mit dem Wissen, dass ich über die Jahre angesammelt hatte fügten sich die Teile des Puzzles so langsam zusammen und die Lösung schien in greifbarer Nähe zu kommen.

So traf ich die Entscheidung zu einer gesunden pflanzlichen Ernährung zu wechseln.

Es dauerte auch nicht lange, dass ich merkte, dass diese Entscheidung auch die Richtige war! Viele gesundheitliche Probleme sind schnell besser geworden und auch viele andere Dinge, die ich nicht einmal im Fokus hatte sind einfach besser geworden! Ich werde Tag zu Tag immer mehr in meiner Entscheidung Vegan zu werden bestärkt.

Nun möchte ich mein Wissen und Erfahrungen weitergeben. Deshalb ist diese Seite veganundfit.de entstanden. Ich möchte Leuten helfen, denen meine Geschichte bekannt vorkommt, oder die auch das ein, oder andere Gesundheitsproblem haben, dass ich hier aufgezählt hatte.

 

Hat dir der Artikel gefallen, dann teile ihn doch sehr gerne. Wenn dir meine Seite gefällt und du keinen neuen interessanten Artikel zum Thema gesunde und pflanzliche Ernährung und Fitness verpassen möchtest dann kannst du den RSS Feed abonnieren, oder mir auf Twitter folgen. Gerne kannst du auch einen Kommentar schreiben, oder mich persönlich über das Kontaktformular kontaktieren.

Bewertung
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.